Zeit Abschied zu nehmen

Erinner mich

Die Zeit vergeht
und mit jedem Tag mehr
der vorbeigeht
Ohne das du dich meldest
umso größer wird die Distanz
zwischen uns

Erinner mich dich zu vergessen!
Du bist ein Teil von mir
mein Herz ist bei dir
doch du scheinst es gar nicht wahrzunehmen

Die Bilder der schönen Zeit
ich behalte sie in mir
vor Augen
Doch es tut noch weh
deshalb - Geh!!

Ich bin auch stakr ohne dich
du wolltest mir helfen, nun ziehst du mich runter
Meine Gefühle sind die alten
doch die Tränen spülen dich aus mir
und kühlen sie ab.

Die Wut im Bauch hilft mir auf!
Ich bin stark allein
Du merkst nicht was du anrichtest
Doch nun ist es zu spät
und ich bitte dich - Geh!
Erinner mich doch zu vergessen...
[17.11.06]

~~~~~~~~~~~~~~~~

Meine Welt dreht dich weiter
erneut
obwohl ein Teil fehlt
ein großer Teil, welcher Antrieb war
Motivation, Kraft, Mut zum Durchhalten
Spass dran die Welt zu genießen
und nun herrscht dort
gähnende Leere
ein schwarzes Loch
der Abgrund so nah
als könntre er Überhand gewinnen
und die verbleibenden Stücke
auch ins Dunkel ziehen

Doch diese Kraft besitzt sie nicht
die Leere
Das lasse ich nicht zu
das sie Gewalt über mich
ohne dass ich es beeinflussen kann!
Ich hab es unter Kontrolle
- denn meine Welt dreht sich weiter

... nur manchmal weicht meine Stärke der Leere...
[19.11.06]

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Schmerzen fressen sich in mir fest
Warum musste es soweit kommen
Wir schienen doch so glücklich eben noch
und das alles soll jetzt vergangen sein?
Es ergibt keinen Sinn,
ich suche nach einem Ausweg
klammere mich an Hoffnungen
und sind sie noch so klein
Ich glaube an die Zukunft
- doch macht das wirklich Sinn?

Vergangen ist was einmal war
Zeit geht weiter unaufhaltbar!
Und auch wir verändern uns jeden Tag
Wie kann da etwas dauerhaft sein?
[19.11.06]

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Loslassen fällt so schwer
Die Gedanken sind immernoch
ständig bei dir
Das Gefühl, dich nie wieder zu sehen
macht mir Angst, zerreißt mich
Oft liegt das Telefon schon in meiner Hand
bereit dich anzurufen
auch nur um deine Stimme zu hören
und dir zu sagen, dass du mir fehlst
Und doch wird mit jedem Tag die Distanz
zwischen uns größer
Die emotionale Kälte nimmt zu
und vertreibt die wärmende Liebe
die mich aufrecht hielt und mich hoffen ließ
wir beide hätten eine reale Chance-
Loslassen fällt so schwer
und doch muss es sein
denn das Leben geht weiter
auch wenn du an dem meinen
nicht teilnehmen willst.
Also lasse ich dich gehen...
...und lasse los...
[20.11.06]

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Ja, ein Auszug aus meinem Gefühlschaos.. komisch, es tut so weh, und doch halte ich die Maske aufrecht, niemand würde es merken, wenn mein Innerstes immer mehr kaputt geht.. Traurig, echt, keiner kennt mich so genau um zu merken das was nicht stimmt.. und die die es wissen, die intressier ich nich.. jedenfalls nich im moment.. haben genug mit ihren eigenene Problemen zu tun.. oder sind einfach zu glücklich um zu sehn, dass es anderen mies geht.. ich mache euch keinen Vorwurf, falls ihr hier lesen solltet... ich fühl mich nur allein, aber das bin ich ja mittlerweile gewohnt.
Ich frag mich echt, ob es wirkliches, echtes, Glück auch langanhaltend gibt.. Meines war so kurz.. ich will dass ich das endlich verkraften kann, und ihn vergess.. das würde alles viel einfacher machen..

Falls du hier liest, was ihc bezweifel, weil ich dich ja nicht mehr intressier...
Danke, dass du mich so "sanft" *ig* wieder auf den Boden der Tatsachen zurück geholt hast. wäre auch zu schön gewesen, wenn ich mal wieder hätte glücklich sein dürfen.. *seufzZ*

Ihr, die ihr hier lest, ihr tut mit irgendwie leid.. ich hab fast nie was Positives zu berichten.. ganz schön traurig, oder??
Nja, doch .. hab doch was.. so wies aussieht, bin ich hier bald weg.. schön.. Schade, dass es wohl nicht mein Wunschort Berlin wird. Aber das hat sich ja erledigt.. Ich geh in die Niederlande.. also schön weit weg von allem hier!!!
Um zu studiern, und ich hoff das klappt.. ein Neues Leben anfangen..

Soviel dazu.. ich kann schon wieder nich mea.. zuviel Pessimismus auf einmal..
Ciaoi..

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Ich suche nach dem, was mich vergessen lässt,
dass es in meinem Leben dunkel ist,
und dass die Nacht den Tag besetzt,
und mir keinen Funken Licht mehr lässt.

Mir fehlt nichts und doch fehlt mir viel,
ich bin zu schwach um noch mal aufzustehen,
und zu stark um hier zu liegen.

Jetzt bin ich aufgewacht,
halt das Licht in meinen Händen,
hab schon nicht mehr dran gedacht,
dass sich das Blatt noch mal wendet.

Du hast mein Leben neu gemacht,
steckst mich an mit deiner Kraft,
du machst alles so lebenswert,
ich will mich nicht dagegen wehren.

Du hast eine Kerze aufgestellt,
bringst das Licht in meine Welt,
machst mein Leben zum Kartenhaus,
auf dir aufgebaut.

Wie jedes Wort eine Stimme braucht,
wie der Mond in jede Nacht eintaucht,
wie jede Wahrheit ihr Angesicht,
genauso brauch ich dich.

Du bist der Wind und du trägst mich hoch,
und ich weiß, du kannst mich fliegen sehen,
und auch mit einem Wort zum Absturz zwingen.
Bin wieder aufgewacht,
mit der Dunkelheit in meinen Händen,
das hätt? ich nie gedacht,
dass sich das Blatt wieder wendet.

Du hast mein Leben ausgemacht,
und dir nichts dabei gedacht,
du warst der Sinn und der Lebenswert,
und jetzt ist all das nichts mehr wert.

Du löscht meine Kerze einfach aus,
weil du sie nicht mehr brauchst,
machst mein leben zum Kartenhaus,
und ziehst die unterste Karte raus.

26.11.06 19:57

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen